Auf Reisen Berlin

Hoteltipp für Berlin: Mercure Hotel Berlin City

Hotelbar Mercure Hotel Berlin City

„Du bist verrückt, mein Kind. Du musst nach Berlin!“ sagte schon Franz Suppe. Gesagt, getan! Gemeinsam mit Mirela, meiner lieben Arbeitskollegin und Freundin, waren wir im Mai erneut in Berlin. Wir besuchten eine Konferenz, viele neue Lokale, und nächtigten in zwei wirklich netten Hotels. Das Mercure Hotel Berlin City* möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen. Vor allem das neue Foodkonzept hat uns gut gefallen!

Dinge, die mir bei der Hotels wichtig sind: eine zentrale Lage und gemütliche Zimmer. Das Mercure Hotel Berlin City ist mitten in Berlin Wien Mitte und öffentlich sehr gut erreichbar (U-Bahn oder der Straßenbahn bis zur Station „Naturkundemuseum“). Der Hauptbahnhof ist außerdem nur 1 km entfernt. Wir hätten also auch zu Fuß von dort zum Hotel spazieren können. Betonung liegt auf der Möglichkeitsform.
Wir hatten noch viel vor und wollten es nicht gleich am ersten Tag übertreiben. 

Nachdem wir die Zimmer bezogen haben, machten wir uns hungrig am Weg Richtung Brunchlokal und anschließend zum bekannten Mauerparkflohmarkt, welchen ich euch in diesem Zuge auch sehr empfehlen kann – Sofern ihr Flohmarkt, Berliner und Streetfood mögt.

Den ersten Abend in Berlin verbrachten wir in der Hotelbar und wir bereuten es nicht! Der Barbereich befindet sich im vorderen Bereich des Hotels, gleich gegenüber der Rezeption. Es gibt kleine Arbeits- und Besprechungsnischen, Cafétische und Tische zum Essen. Einen zusätzlichen Außenbereich gibt es leider nicht. Es gibt auch einen Fernseher bei der Bar, auf welchem aktuelle Sportereignisse übertragen werden. Die Bar bietet also viele Möglichkeiten sie über den ganzen Tag hinweg  zu nutzen. Gestaltet ist der Bereich bunt und einladend. Ein besonderer Hingucker ist die große, rote Schneidemaschine für den Proscuitto, welche ihr auch schon am Titelbild sehen konntet.

Hotelbar Mercure Hotel Berlin City

Hotelbar Mercure Hotel Berlin City

Hotelbar Mercure Hotel Berlin City

Gegen 19:00 Uhr war die Bar zwar noch spärlich besucht, und wir ein wenig verunsichert. Es füllte sich nach und nach, sodass es gegen 23:00 Uhr (am Sonntag!) kaum noch freie Plätze gab.
Wir hatten ein nettes Plätzchen im Eck und die volle Aufmerksamkeit des Personals, nachdem wir unsere Kameras auspacken. Vor allem Mirelas Spiegelreflexkamera mit Sigma Objektiv sorgte für Aufsehen ;).

Geplant war es das neue Foodkonzept Relax und die neue Speisekarte zu testen. Die Auswahl ist groß und die Entscheidung fiel wirklich schwer. Neben Suppen, Pasta, saisonalen Gerichten, Currywurst, gibt es auch noch Burger und Argentinisches Rumpsteak. Die Getränkekarte lässt auch kaum Wünsche offen. Es gibt neben klassischen Getränken, noch Craft Beer, Cocktails und ausgewählte Weine.
Nach langem Überlegen und geduldiger Beratung entschieden wir uns für Antipasti als Vorspeise: von Hand geschnittener San-Daniele-Schinken, junger Pecorino und hausgemachter Humus mit rustikalem Weißbrot. Dazu ein Gläschen Aperol Spritz als Aperitif und schon waren wir beide glücklich!
Als Hauptspeise wählten wir ganz klassisch Burger&Steak. Alle Burger sind mit 100% Black-Angus-Beef und werden mit Steakhouse-Pommes und Ketchup&Mayonnaise serviert. Alternativ kann auch ein kleiner Caesar-Salat als Beilage gewählen werden. Der Barbecue-Burger mit Tomate, Zwiebel, Gurke, Speck, Käse und Barbecuesoße kostet stolze €17,50 und schmeckte ganz gut, das Fleisch hätte bloß weniger durchgebraten sein können.
Das argentinische Rumpsteak (200g) vom Black-Angus-Rind wird mit einem Blattsalat mit Himbeer-Limetten-Vinaigrette, Steakhouse-Pommes, Kräuterbutter und Pfefferrahmsoße serviert. Da das Fleisch bereits einen sehr guten Eigengeschmack besaß, haben wir bei den Soßen gespart. Diese Hauptspeise schlägt übrigens mit €25,50 zu Buche. Dazu tranken wir Rotwein auf Empfehlung des Service. Wirklich guten Rotwein. 

Nach Vor- und Hauptspeise waren wir prinzipiell pappsatt, aber der Vollständigkeit halber bestellten wir noch eine kleine Nachspeise. Ausreden finden und das Beste von der Karte bestellen können wir! 😉
Es wurde ein warmes Schokoküchlein (ohne flüssigen Kern) mit Bourbonvanille-Eis um €6,50. Zur Auswahl standen noch Crème brulée und Eis.

Antipasti im Mercure Hotel Berlin City

Argentinisches Rumpsteak im Mercure Hotel Berlin City

Argentinisches Rumpsteak im Mercure Hotel Berlin City

Danach rollten wir in unsere Zimmer und schliefen tief und fest bis zum nächsten Morgen. Die Standardzimmer im 4 Sterne Hotel sind nicht recht schlicht gehalten, daher nicht ganz so schön und modern, wie der Eingangsbereich und die Bar. Mich persönlich störte es nicht, da es sehr sauber und das Bett bequem war. Außerdem funktionierte das Wlan wirklich einwandfrei. Das sei an dieser Stelle auch noch zu erwähnen.

Mein Fazit: Um ehrlich zu sein, bin ich kein großer Fan von Hotelketten. Ich schätze kleine, private Hotels viel mehr. Das liegt einerseits an schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit und daran, dass mein Freund in der Hotellerie tätig ist. Nichts desto trotz, hat es mir Spaß gemacht im Mercure Hotel Berlin City zu nächtigen und zu speisen. Ich wurde positiv überrascht: Sehr freundliche und hilfsbereite MitarbeiterInnen, ein super netter, junger Hoteldirektor und ein tolles neues Foodkonzept.
Ich bin ja sowieso der Meinung, dass viel zu selten in Hotels genächtigt und gegessen wird.

Das nächste Mal zeige ich euch, ein anderes tolles Hotel der Accor Gruppe. Ihr dürft gespannt sein! Mehr zu unserem Berlin-Trip findet ihr übrigens auf Instagram unter dem Hashtag: #teampfefferinberlin

* Vielen Dank an dieser Stelle für die freundliche Einladung und Betreuung vor Ort! Ich komme gerne wieder! 

Wie oft esst ihr denn in Hotels? Hinterlasst mir doch einen Kommentar. Ich würde mich freuen!
Eure Jasmin 

Relax Mercure Hotel Berlin City

Mercure Hotel Berlin City
Invalidenstrasse 38
10115  Berlin
Website und Facebook

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Hoteltipp #2: MyRoom Zimmer im Hotel Ibis Berlin Hauptbahnhof | Viennalicious
    18. Juli 2016 at 9:07

    […] zwei sehr erholsamen Nächten im Mercure Hotel Berlin City, wechselten wir Hotel. Einerseits musste wieder gepackt werden, andererseits befindet sich das neue […]

  • Reply
    3 Frühstückslokale in Berlin, die ihr unbedingt besuchen solltet | Viennalicious
    1. November 2016 at 9:36

    […] mit meiner lieben Freundin und Arbeitskollegin Mirela haben wir vier Tage lang in tollen Hotels (Mercure Hotel Berlin City & Ibis Hauptbahnhof) genächtigt, spannende Vorträge besucht und uns durch viele tolle Lokale […]

  • Leave a Reply