Auf Reisen Hamburg

Throwback Sunday: Reisebericht Hamburg

Ausblick über Hamburg vom MIchel

Die Zeit vergeht viel zu schnell… Es ist schon Mitte Oktober und in knapp 2,5 Monaten Weihnachten! 
Vor genau einem Monat am Sonntag habe ich mit einer Freundin die Hansestadt Hamburg gesucht. Es war mein erstes Mal in der Norddeutschen Stadt, aber nicht im Norden. Ich habe in der Vergangenheit viele der nordischen und skandinavischen Städte besucht. Es war zwar nicht immer das Wetter, das mich verzaubert hat, sondern die Stadtbilder, Menschen und Lokale.

Hamburg hat uns mit einem Kaiserwetter begrüßt, der Aufenthalt war dadurch gleich noch toller. Die vielen Pullover, die ich eingepackt habe, blieben ungetragen im Koffer. So stell ich mir das vor! 🙂

Die Hansestadt ist ein beliebtes Touristenreiseziel. Reiseveranstalter bieten viele Kombireisen mit einem Besuch in einem der großen Musicalhäuser an. Wir haben uns gegen eine klassische Touristenreise im Hotel mit Musicalbesuch entschieden und stattdessen für ein schönes Appartement entschieden. Die Lage war top: im Portugiesen Viertel, gleich bei der U-Bahn und S-Bahn Station Landungsbrücken. Es gab viele Lokale direkt vor der Haustüre, der Hafen und der Michel waren in unmittelbarer Gehnähe. 

Das Wohnzimmer der Unterkunft


Das Wahrzeichen der Hansestadt ist die Hauptkirche St. Michaelis. Das Kirchenschiff samt dreier Orgeln sowie der Gewölbekeller beeindrucken. Vom Kirchenturm aus genießt man eine tolle Aussicht auf die Stadt. 452 Stufen müssen dafür bewältigt werden oder man nimmt den Lift. Ein Besuch am Michel gehört zu jedem Hamburg Besuch. Dementsprechend viel wird Eintritt verlang.
Ja, in der Kirche wird Eintritt verlangt: für die Aussicht vom Kirchturm werden €5 verrechnet und für die Besichtigung der Kirchenräumlichkeiten wird eine Spende von mindestens €2 verlangt. Die Tickets können vor dem Besuch auch online gekauft werden, so spart man sich das lästige Anstellen. 


Zwischen Deichtorhallen und Baumwall liegt im Freihafen die hundertjährige Speicherstadt, der weltgrößte zusammenhängende Lagerhauskomplex. Die Speicherstadt ist ein weiteres Wahrzeichen von Hamburg. Gebaut wurde der weltweit größte zusammenhängende Komplex von Lagerhallen ab 1883, fünf Jahre bevor Hamburg seinen Freihafen erhielt. Seit 1991 ist der einzigartige Stadtteil unter Denkmalschutz gestellt. Dieser Stadtteil ist nicht nur schön anzusehen, es gibt auch viele Shoppingmöglichkeiten in der unmittelbaren Umgebung.

Ein weiteres Shoppingparadies ist das Alsterhaus,welches 1912 eröffnet wurde. Heute präsentiert sich das Warenhaus Alsterhaus auf 24.000 Quadratmetern in einem exklusiven Ambiente aus historischer Bausubstanz und modern gestalteter Innenarchitektur. Es bietet ein einzigartiges Einkaufserlebnis mit internationalen Marken. 

Speicherstadt Hamburg

Wie im ganzen norddeutschen Raum ist auch in Hamburg die traditionelle Grundbausubstanz aus Backstein bzw. Klinker oder Ziegelstein. Bei neueren Gebäuden haben allerdings auch hier Fassaden aus Stahl und Glas die traditionellen Mauerwerke abgelöst.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Hamburger Hafen. Unzählige Lokalitäten, wie das Hard Rock Cafe, sowie viele Beachbars haben sich angesiedelt. Die besten Fischbrötchen gibt es bei Brücke 10.
Hamburgs Hafen ist der größte Seehafen in Deutschland und der drittgrößte in Europa. Er ist nach Rotterdam der zweitgrößte Containerhafen Europas und der vierzehntgrößte der ganzen Erde. 
Eine Hafenrundfahrt haben wir nicht gemacht, wäre aber auf jeden Fall interessant gewesen, denn die Anzahl an Containern und Frachtschiffen ist richtig imposant.

Hafen Hamburg


Jeden Samstag findet an der Flohschanze in Hamburg der Schanzenflohmarkt statt. Direkt am U-Bahnhof Feldstraße zwischen Schanze und Karoviertel liegt eine kleine Insel namens Flohschanze. Das ganze Jahr über findet hier jeden Samstag in der Rinderschlachthalle und auf dem Außengelände ein Kultmarkt statt. Verkauft werden Kunst, Antiquitäten, Kleidung und anderen Trödel.
Meiner Meinung nach ein Must-See! Ich war total hin und weg. Der Schanzenflohmarkt ist am ehesten mit dem wöchentlichen Flohmarkt am Naschmarkt vergleichbar. Geöffnet ist der Markt von 8 Uhr bis 16 Uhr am Nachmittag.

Das hippe Schanzenviertel ist nicht weit. Es ist Hamburgs angesagtes Szeneviertel mit vielen kleinen Boutiquen, Restaurants, Cafés und einer Partymeile. In den letzten Jahren wurde der Stadtteil aufgewertet, viele Häuser wurden saniert und Lokale wurden eröffnet.
Der Schanzenpark mit seinen Grünflächen ist ein beliebter Naherholungsort. Ein Blickfang ist der Schanzenturm, welcher 1910 fertiggestellt wurde.Der knapp 60 Meter hohe Turm fungierte zunächst als Wasserturm bis er in den 1990er Jahren zu einem Hotel umfunktioniert wurde.

Danach haben wir das neue und in Kritik stehende St.Pauli Stadium und den angrenzenden Shop besucht. Für Fans gibt es viele Merchandising-Artikel, vom T-Shirt bis zum Porzellan-Fressnapf, zu kaufen.

Das Stadium in St.Pauli


Die neue HafenCity ist Hamburgs größtes Bauprojekt und das größte innerstädtische Entwicklungsprojekt Europas. Mit der neuen Hafenstadt wurde eine kleine neue Stadt in der Stadt geschaffen. Es wurden viele neue Wohn- und Lebensräume geschaffen. Noch sind nicht alle Bauprojekte fertig.
Die größten städtebaulichen Veränderungen in der Innenstadt nach der Jahrtausendwende sind der Bau der HafenCity mit der Elbphilharmonie, der U-Bahn-Linie 4 und des Kreuzfahrtterminals.
Das Unileverhaus ist eines der bekanntesten Gebäude in der neuen HafenCity mit Kantine, einem kleinen Shop und einem tollen Ausblick aufs Wasser. Besonders toll war der Grasbrookpark, ein grüner Spielpark für Groß und Klein mitten im neuen Wohngebiet. Beliebt ist auch das neue 25 Hours Hotel in der Hafencity.

Das Überseequartier in Hamburg


DIE Ausgehmeile in Hamburg ist die Reeperbahn und die Große Freiheit. Die Reeperbahn ist die zentrale Straße im Hamburger Vergnügungs- und Rotlichtviertel des Stadtteils St. Pauli. Sie ist etwa 930 Meter lang und verläuft vom Millerntor in Richtung Westen bis hin zum Nobistor (Hamburg-Altona), wo sie in die Königstraße übergeht. Sie gilt als „sündigste Meile der Welt“. 

Die Große Freiheit machen ist eine Seitenstraße der Reeperbahn. MIt dem Hans-Albers-Film „Große Freiheit Nr. 7“ wurde ein filmisches Denkmal gesetzt. Auch heute tobt hier zwischen den bunten Lichtern das pralle Leben.
Ein Besuch der Reeperbahn gehört wohl zu jedem Hamburg Besuch dazu. Für Touristen werden Touren mit verschiedenen Themenaspekten angeboten. 

Die Ausgehmeile: Reeperbahn und Große Freiheit


Ein Besuch am Fischmarkt am Sonntag Morgen gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Hamburg Besuchs. Seit 1703 wird so ziemlich alles gehandelt: Fisch, Obst, Pflanzen. Vieles wird direkt vom Lastwagen aus verkauft. Verhandelt wird am Laufenden Band, die Atmosphäre ist nichts für zart Besaitete.
Für manche beginnt der Tag gerade erst, für andere ist der gestrige noch nicht zu Ende. Nachtschwärmer von der Reeperbahn versorgen sich hier mit Fischbrötchen und Kaffee bevor es nach Hause geht. Der Markt findet jeden Sonntag von 5:00 – 9:30 statt. Früh aufstehen lohnt sich!
Besonderes Highlight ist der Brunch in der historischen Fischauktionshalle zu Jazz-, Skiffle- oder Country- und Western-Musik.

Hamburgs Fischmarkt

Hamburg ist eine grüne Stadt, über das gesamte Stadtgebiet hinweg sind kleinere Parks und Grünanlagen verteilt. Zu den größten Anlagen zählen der Altonaer Volkspark und der Stadtpark. Zu den besonders aufwendig gestalteten Anlagen gehört Planten un Blomen mit der größten japanischen Gartenanlage in Deutschland.

In der Nähe des Planten un Blumen befindet sich das Messegebiet. Am Sonntag, 7. September 2014 fand der Feingemacht Designmarkt statt, auf welchen wir uns vorab sehr gefreut haben. Feingemacht Hamburgs Desigmarkt lud im Congress Centrum Hamburg zum Verweilen ein. Snacks und Getränke gab es vor Ort und der Eintritt betrug 4€. Mehr zum tollen Designmarkt könnt ihr bei Johanna am Blog nachlesen. 


Im Zentrum der Hansestadt liegen Binnen- und Außenalster. Ein Ausflug ans Wasser ist für HamburgerInnen jederzeit möglich.
Mit einer stattlichen Größe von 164 Hektar ist die Außenalster an allen Ufern ein beliebter Anlaufpunkt für Spaziergänge. Bei Joggern sind die Wege entlang des Gewässers beliebt. Kleine Segelschiffe sowie Barkassen drehen ihre Runde auf dem See.

Der Alsterpark und etliche Grünflächen mit schattenspendenden Bäumen lassen einen mit Blick auf den See den teils hektischen großstädtischen Alltagstrubel im Nu vergessen.
Am südlichen Ufer verläuft der Jungfernstieg, eine beliebte Flaniermeile der Hansestadt. Super schöne Fotos von der Alster hat die liebe Claretti von Tastesheriff gemacht. Diese könnt ihr euch gerne auf Instagram und Facebook ansehen. 

Zur Architektur der Hansestadt:
Durch schwere Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg wurden ganze Stadtteile vollständig zerstört, städtebauliche Maßnahmen der nachfolgenden Jahrzehnte taten ihr übriges, so dass heute verhältnismäßig wenig zusammenhängende Quartiere aus alten Gebäuden in Hamburg zu finden sind. In den Stadtvierteln Eimsbüttel, im Grindelviertel oder in Eppendorf sind noch zusammenhängende Viertel aus gründerzeitlichen Etagenhäusern zu finden.
In Harvestehude und entlang des Elbufers stehen des weiteren viele ältere Villen aus den letzten zwei Jahrhunderten.

Architektonische Sehenswürdigkeiten in Hamburg sind das Chilehaus, die Kirche St. Michaelis, die Alsterarkaden, die Colonnaden in der Hamburger Innenstadt, das moderne Dockland an der Elbe, die Krameramtswohnungen, die Laeiszhalle (Musikhalle Hamburg), das Curiohaus, die künftige Elbphilharmonie in der HafenCity und die Palmaille, eine der ältesten Straßen der Stadt in Hamburg-Altona.
Diese Bauwerke werden bei der offiziellen Hamburg Tourismus Tour der Freien und Hansestadt Hamburg vorgestellt.

Stadtbild Hamburg

Eine Lokalguide folgt demnächst! Das würde nämlich den Rahmen dieses Posts sprengen :). Für die Neugierigen unter euch: unter dem Hashtag #viennaliciousgoeshamburg findet ihr auf Instagram viele Fotos von besuchten Lokalen und gegessenen Speisen. 

In diesem Sinne: Ahoi und einen schönen Sonntag noch!

Eure Jasmin

Viennalicious in Hamburg

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Throwback Thursday: Lokalguide Hamburg | Viennalicious
    20. Januar 2016 at 10:13

    […] möchte ich meiner Reise nach Hamburg widmen.Bereits vor einiger Zeit habe ich einen Reisebericht am Blog veröffentlicht, die dazugehörigen Lokalguide habe ich euch bisher vorenthalten. Ich habe […]

  • Leave a Reply

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.